Update: 01.08.2022 www.euroleps.ch
Eupithecia laquaearia HERRICH-SCHĂ„FFER, 1848Augentrost-BlĂĽtenspanner Geometroidea
Geometridae
Larentiinae
Frankreich
play
  • Falter / Adults
  • Eupithecia laquaearia: Bild 1 Eupithecia laquaearia: Bild 2 Eupithecia laquaearia: Bild 3
  • Ei-Raupe-Puppe / Preimaginal Stages
  • Eupithecia laquaearia: Bild 1 Eupithecia laquaearia: Bild 2 Eupithecia laquaearia: Bild 3 Eupithecia laquaearia: Bild 4 Eupithecia laquaearia: Bild 5 Eupithecia laquaearia: Bild 6 Eupithecia laquaearia: Bild 7 Eupithecia laquaearia: Bild 8 Eupithecia laquaearia: Bild 9 Eupithecia laquaearia: Bild 10 Eupithecia laquaearia: Bild 11 Eupithecia laquaearia: Bild 12 Eupithecia laquaearia: Bild 13 Eupithecia laquaearia: Bild 14 Eupithecia laquaearia: Bild 15 Eupithecia laquaearia: Bild 16 Eupithecia laquaearia: Bild 17 Eupithecia laquaearia: Bild 18 Eupithecia laquaearia: Bild 19 Eupithecia laquaearia: Bild 20 Eupithecia laquaearia: Bild 21 Eupithecia laquaearia: Bild 22 Eupithecia laquaearia: Bild 23 Eupithecia laquaearia: Bild 24 Eupithecia laquaearia: Bild 25 Eupithecia laquaearia: Bild 26 Eupithecia laquaearia: Bild 27 Eupithecia laquaearia: Bild 28 Eupithecia laquaearia: Bild 29
  • Verbreitung / Range
  • Westpaläarktisch: NW-Afrika, S-Europa, punktuelle Verbreitung in M-Europa. Kaukasus, Transkaukasien, Libanon, Syrien.

    CH: fast ganze Schweiz (ausser GR)
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 5-8

    Höhenverbreitung: - 1700 m

    Lebenszyklus: ein- bis zweibrĂĽtig:
    I: M5-E6
    II: A7-M8 (R: 6)
    oder: E6-M8 (R: E7-M10).
    Die Puppe ĂĽberwintert gelegentlich zweimal.

    Habitat: Xerothermophil: Seltene, wärmeliebende Art: Sonnige, trockene Sandrasenflächen, warme, mässig trockene Moorwiesen, Niedermoorränder, Halbtrockenrasen, warme Bergwiesen, Schotterhalden mit Euphrasia-Beständen.

    Nachweismethode: Nächtliches Absuchen von Euphrasia-Beständen im Sommer.

    Biologie: Raupen oligophag an Euphrasia und Odontites. Die Eiablage erfolgt in der Nacht in niedrigem Schwirrflug, wobei das Weibchen drei bis fünf Eier an und in die Blüten von Augentrost platziert. Die Jungraupen leben bis zur zweiten Häutung in den Blüten von Euphrasia (gleich wie Perizoma blandiata), deren Öffnung sie mit einigen Fäden zuspinnen. Sie ernähren sich von Stempeln und Staubgefässen, ohne die Rachenblüte anzurühren. Ist die Blüte leergefressen, wechseln sie nachts in eine andere. Erwachsen leben die Raupen ganz offen an der Pflanze, fressen meist nachts die Blüten, Blütenknospen und Samen. Die Verpuppung in der Nähe der Pflanzen direkt am Erdboden in einem festen Kokon aus Pflanzenresten.

  • Systematik / Systematology
  • Locus typicus
    Regensburg
    Erstbeschreib
    Syst. Bearb. Schmett. Eur. 3: 124, 139, pl. 29: 181, 182
    Ersttaxon
    Eupithecia laquaearia
    Typenverbleib
    verschollen
    Artmerkmal
    Spannweite 17-19mm.
    Grundfarbton hellbrau.
    dunkle Bänderung durch zahlreiche Wellenlinien.
    Mittelfeld nicht verdunkelt, von dunkelgrauen Querlinien begrenzt, die innere davon auf dem oberen Zellast scharf, fast rechtwinklig abknickt.
    Ă„ussere Begrenzung des Mittelfeldes durch schwarze, fein doppelt angelegte Querbinde, die auf den Adern m 1 bis m 3 stark nach aussen ausbuchtet und ab cu 1 wieder nach innen einschwenkt.
    Schwarzer Mittelpunkt strichförmig. Er wird oft von einem dunklen Band durchzogen, das am Ende des Punktes abknickt, aber sonst gerade verläuft.
    HinterflĂĽgel etwas heller, besonders im Basalbereich.
    Fransen kontrastreich gescheckt.
    Kopf, Vorder- und Hinterleib in Grundfarbton der FlĂĽgel.
    Halskragen, der dritte Hinterleibsring und die Haarschöpfe auf den Hinterleibssegmenten dorsalseits dunkelbraun.
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MĂśLLER-RUTZ, J. (1914):
    1044. laquearia H. S. — Sp. III, T 70 — Dietze, Eupith. T 70. Der Falter ist von der Ebene bis in etwa 1600 m Höhe (Zermatt, Püng.) sehr weit verbreitet, aber wohl nirgends häufig. Er fliegt von Ende Mai bis im August. Schaffhausen (Pfähler), Zürich in Mehrzahl erzogen (Frey), Ittingen 11. VII. 1912 (Wehrli), Dombresson (Roug.), Grandval, Mt. de Montier (Schaifter), Büren nicht sehr selten (Ratz.), Biel (Rob.), Pt. Saconnex (Mong.), Salgesch (Roug.), Stilfserjoch (Wocke). Die Raupe — Dietze, Eupith. T 9 — lebt von August bis Oktober in den Blüten und Samen von Euphrasia officinalis, lutea und odontites und Rhinanthus minor. E. Sp. II, 70 — Roug. 244 — Frio. III, 202 — Favre Suppl. p. 34 — Iris XIX, T 3 — B. R. 363 — Stett. Ent. Zeit. 1875, p. 75.
  • Quellen
  •  
  • Ebert, G. (Hrsg.) (2001): Die Schmetterlinge Baden-WĂĽrttembergs. Band 9: Nachtfalter VII (Geometridae) - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 116
  •  
  • Koch, M. (1976): Wir bestimmen Schmetterlinge - Verlag Neumann-Neudamm, Melsungen. Band IV 2. Aufl. 162, Nr.218
  •  
  • Mironov Vladimir (2003): The Geometrid Moths of Europe - Volume 4. Apollo Books 93, Nr. 32
  •  
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge GraubĂĽndens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 52, 74
  •  
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr.8486
  • Vorbrodt, K. & MĂĽller-Rutz, J. (1913-1914): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 2 (inkl. 2. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 107, Nr. 1044 (als Tephroclystia laquaearia)
  •  
  • Weigt, Hans-Joachim (2002): Die BlĂĽtenspanner Mitteleuropas, 3 CD's, Eigenverlag CD1 Nr. 13
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Geometridae der Schweiz
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2022