endemitPapilio phegea Borkhausen, 178 Colostygia aqueata - Labkraut-Alpen-Blattspanner in euroleps.ch, © Heiner Ziegler
Update: 01.08.2022 www.euroleps.ch
Colostygia aqueata (HÜBNER, 1813)Labkraut-Alpen-Blattspanner Geometroidea
Geometridae
Larentiinae
Schweiz
play
  • Falter / Adults
  • Colostygia aqueata: Bild 1 Colostygia aqueata: Bild 2 Colostygia aqueata: Bild 3 Colostygia aqueata: Bild 4 Colostygia aqueata: Bild 5 Colostygia aqueata: Bild 6 Colostygia aqueata: Bild 7 Colostygia aqueata: Bild 8 Colostygia aqueata: Bild 9 Colostygia aqueata: Bild 10 Colostygia aqueata: Bild 11 Colostygia aqueata: Bild 12 Colostygia aqueata: Bild 13 Colostygia aqueata: Bild 14 Colostygia aqueata: Bild 15 Colostygia aqueata: Bild 16 Colostygia aqueata: Bild 17
  • Ei-Raupe-Puppe / Preimaginal Stages
  • Colostygia aqueata: Bild 1 Colostygia aqueata: Bild 2 Colostygia aqueata: Bild 3 Colostygia aqueata: Bild 4 Colostygia aqueata: Bild 5 Colostygia aqueata: Bild 6 Colostygia aqueata: Bild 7 Colostygia aqueata: Bild 8 Colostygia aqueata: Bild 9 Colostygia aqueata: Bild 10 Colostygia aqueata: Bild 11 Colostygia aqueata: Bild 12 Colostygia aqueata: Bild 13 Colostygia aqueata: Bild 14 Colostygia aqueata: Bild 15 Colostygia aqueata: Bild 16 Colostygia aqueata: Bild 17 Colostygia aqueata: Bild 18 Colostygia aqueata: Bild 19 Colostygia aqueata: Bild 20 Colostygia aqueata: Bild 21 Colostygia aqueata: Bild 22 Colostygia aqueata: Bild 23 Colostygia aqueata: Bild 24 Colostygia aqueata: Bild 25 Colostygia aqueata: Bild 26 Colostygia aqueata: Bild 27 Colostygia aqueata: Bild 28 Colostygia aqueata: Bild 29 Colostygia aqueata: Bild 30 Colostygia aqueata: Bild 31 Colostygia aqueata: Bild 32 Colostygia aqueata: Bild 33 Colostygia aqueata: Bild 34 Colostygia aqueata: Bild 35 Colostygia aqueata: Bild 36
  • Habitat
  • : Bild 1 : Bild 2 : Bild 3
  • Verbreitung / Range
  • Europäisch: Spanien (ssp. derividata), Alpen, Zentralmassiv, Jura, Karpathen, Appenin (ssp. aqueata), Balkan, Peloponnes (ssp. hercegovinensis).

    CH: Jura, Alpen, S-Schweiz
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 5-9

    Höhenverbreitung: 600 - 2000 m

    Lebenszyklus: Einbrütig. Die Jungraupe überwintert.

    Habitat: Xeromontane Habitate: Felsige Hänge der montanen und alpinen Zone.

    Biologie: Raupe oligophag, bevorzugt an Galium.

  • Systematik / Systematology
  • Locus typicus
    Europa
    Erstbeschreib
    Sammlung europäischer Schmetterlinge 5: Pl. 68, Fig. 353
    Ersttaxon
    Geometra aqueata
    Typenverbleib
    verschollen
    Taxonomie
    Syn.: Larentia lotaria B.
    Artmerkmal
    Unterscheidungsmerkmale von Coenotephria salicata, Nebula nebulata, N. achromaria, Colostygia aqueata und Perizoma incultaria (p.M. Ruedi Bryner, modifiziert nach Culot)

    salicatanebulataachromariaaqueataincultaria
    Fühler mdeutlich gezähntfadenförmigfast fadenförmigfein gezähnt-
    Stirnmit schwarzen Schuppenweissmit schwarzen Schuppenrein weissweiss
    Grösse zu salicata-wie salicataetwas kleinerwie salicataviel kleiner
    Färbungoft gelblichaschgrauaschgraugrünlichgrauseidig grau
    Medianbinde VFlOS-vorne bis doppelt so breit wie hinten, durch schwarze Flecken auf den Adern markiert-vorne höchstens wenig breiter als hintenvorne doppelt so breit wie hinten; beidseits weiss begrenzt
    Mittelpunkt HFlOSmeist deutlichfehltfehltfehltfehlt
    Zackenlinie HFlOSmeist deutlich, gefolgt von hellem Band mit grauer feiner Längsteilungdurch schwarze Flecken auf den Adern; deutlicher Winkelnur schwach angetöntkaum sichtbarHflOS zeichnungslos
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
    960. aqueata Hb. (= lotaria B.) — Sp. HI, T 68. Der Falter gehört dem Jura und den Alpen an. Er geht dort von der Talregion (Salgesch 595 m, Roug.) bis in Höhen von etwa 2000 m (Arosa, Stge.), wo er sich an Felsen setzt. Flugzeit von Mai bis September. Die Exemplare der II. Generation aus dem Jura sind auffallend hell, fast weiss. Ein kleines m, ohne jede Andeutung einer helleren Querlinie, einfarbig grau, erbeutete Dr. Thomann bei Landquart. U. J. 0. W. S. G. Die Raupe — Mili. Ann. Soc. Lyon 1882, PL 2 — schlüpft im Oktober, überwintert klein und ist im April erwachsen. Sie lebt an Wegwarte, Brombeeren und andern niedern Pflanzen. Die Verpuppung erfolgt in einem lockern Gespinst unter Blättern. E. Sp. II, 44 — Roug. 221 — Favre 287 — Frio. III, 250 — B. R. 343.
  • Quellen
  • Hausmann A. & J. Viidalepp (2012): The Geometrid Moths of Europe - Volume 3: Apollo Books 301, Nr. 147
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 51
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr. 8374
  • Vorbrodt, K. & Müller-Rutz, J. (1913-1914): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 2 (inkl. 2. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 65, Nr. 960 (als Larentia aqueata)
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Geometridae der Schweiz
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2024