Update: 24.07.2022 www.euroleps.ch
Mimas tiliae (LINNAEUS, 1758)Lindenschwärmer, Lime Hawk-mothBombycoidea
Sphingidae
Smerinthinae
SchweizDeutschlandFrankreich
play
  • Falter / Adults
  • Mimas tiliae: Bild 1 Mimas tiliae: Bild 2 Mimas tiliae: Bild 3 Mimas tiliae: Bild 4 Mimas tiliae: Bild 5 Mimas tiliae: Bild 6
  • Habitat
  • : Bild 1 : Bild 2
  • Raupenpflanzen / Plants
  • : Bild 1 : Bild 2
  • Verbreitung / Range
  • Europa bis Kaukasus (fehlt im südlichsten Europa)

    CH: ganze Schweiz (ausser Hochbebirge)
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 5-7

    Höhenverbreitung: -1500m

    Habitat: lichte Laubholzbestände, Auenwälder, Lindenalleen, Moore, Gärten, Parklandschaft

  • Systematik / Systematology
  • Erstbeschreib
    Systema naturae per regna tria naturae, secundum classes, ordines, genera, species, cum characteribus, differentiis, synonymis, locis. Tomus I. Editio decima, reformata:
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1911):
    196. tiliae L. — Sp. III, T 20 - B. R. T 18. Der Falter ist im ganzen Gebiet verbreitet, er ist eine der häufigsten Arten. Besonders zu Hause ist er in der Hügelregion und den Voralpen, wird aber 1500 m kaum übersteigen. Flugzeit von Mai bis Juli.
    a) brunnea Bart. — Sp. I, 89 — B. R. 90 — Stz. II, T 38. Der ganze Falter ist rotbraun, die Hfl öfter schwärzlich.
    b) maculata Wallgr. — Sp. 1, 89 — B. R. 90— Stz. 11, T 38. Die Mittelbinde der Vfl ist unterbrochen, so dass zwei getrennte Flecke entstehen.
    c) centripuncta Clark (= ulmi Bart.) — Sp. I, 89 — B. R. 90 — Stz. II, T 38. Die Mittelbinde ist fast gänzlich verschwunden, so dass in der Mitte der Vfl nur noch ein kleiner Fleck bestehen bleibt. Alle diese Formen finden sich bald seltener, bald häufiger unter der Art.
    d) costipuncta Clark — B. R. 90. Der vordere der Mittelflecken der Vfl ist allein erhalten, der hintere fehlt. Bern (V.).
    e) suffusa Clark — B.R. 90. Die Hfl sind fast einfarbig schwarzbraun. Bern (V.).
    f) obsoleta Clark (= exstincta Stdg.) — Ent. Rec. I, 328 — Stdg. 730 d). Die Mittelbinde der Vfl ist völlig ausgelöscht, so dass dieselhen einfarbig erscheinen. Sehr selten. Basel (Leonh.).
    Der Hybride:
    g)? leoniae Stdfs. — Obthr. III, PI. XV. = tiliae L. X ocellata L. Wurde von Prof. Standfuss mehrfach erzogen.
    Die Raupe — Sp. III, T 8 — lebt an Linden, Ulmen, Birken und Eichen von Juni his August. Die Eier werden auf die Unterseite der Blätter abgelegt. Die Kopula brachte ich dadurch zustande, dass ich die Falter über Nacht im Zimmer fliegen liess. Die Zucht ist sehr leicht. Die Verpuppung erfolgt an der Erdoberfläche unter Blattresten oder nur ganz wenig tief in der Erde. E. Ent. Jahrb. XII, 151 — Gub. Ent. Zeitschr. III, 171 — Sp. I, 89 — B. R. 90, T 18 — Frio. II, 98 — Brit. Lep. III, 398 — Favre 62 — Roug 45.
  • Quellen
  •  
  • Ebert, G. (Hrsg.) (1994): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 4: Nachtfalter II - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 138
  •  
  • Pro Natura (Hrsg.) (1997): Schmetterlinge und ihre Lebensräume. Schweiz und angrenzende Gebiete. Band 2 534
  •  
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 40
  •  
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr. 6819
  • Vorbrodt, K., Müller-Rutz, J. (1911): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 1 (inkl. 1. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 176-177
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Sphingidae der Schweiz
  • Verbreitungskarte CSCF
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2022