Update: 24.07.2022 www.euroleps.ch
Hyles livornica (ESPER, [1779])Linienschwärmer, Striped Hawk-mothBombycoidea
Sphingidae
Macroglossinae
ArmenienSchweizGriechenlandSpanien
play
  • Falter / Adults
  • Hyles livornica: Bild 1 Hyles livornica: Bild 2 Hyles livornica: Bild 3 Hyles livornica: Bild 4 Hyles livornica: Bild 5 Hyles livornica: Bild 6 Hyles livornica: Bild 7 Hyles livornica: Bild 8 Hyles livornica: Bild 9 Hyles livornica: Bild 10 Hyles livornica: Bild 11 Hyles livornica: Bild 12
  • Ei-Raupe-Puppe / Preimaginal Stages
  • Hyles livornica: Bild 1 Hyles livornica: Bild 2 Hyles livornica: Bild 3 Hyles livornica: Bild 4 Hyles livornica: Bild 5 Hyles livornica: Bild 6 Hyles livornica: Bild 7 Hyles livornica: Bild 8
  • Habitat
  • : Bild 1 : Bild 2 : Bild 3 : Bild 4 : Bild 5
  • Raupenpflanzen / Plants
  • : Bild 1
  • Verbreitung / Range
  • Afrika, S-Europa, Mittlerer Osten, Zentralasien, Sibirien, S-Indien, China, Japan

    CH: Wanderfalter
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 5-9

    Höhenverbreitung: -2400m

    Wanderverhalten: Die Art ist in Europa nicht bodenständig, wandert aber alljählich aus Afrika ein und gelangt bis nach Skandinavien

    Habitat: seltene Funde im Siedlungsraum oder auf Transitstrecken (Alpenpässe)

    Biologie: Raupe sehr polyphag, wechselt aber ihre gewohnte Pflanze nur mit Mühe. Auf den Kanaren konnte ich die Raupe in grosser Zahl an Asphodelus finden.

  • Systematik / Systematology
  • Erstbeschreib
    Die Schmetterlinge in Abbildungen nach der Natur 2: 87, 196, Tab. VIII Fig. 4
    Ersttaxon
    Sphinx alis intergr. ano simpl. livornica
    Typenverbleib
    Toskana, Livorno
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1911):
    208. lineata F.
    Die typische Form fehlt.
    a) livornica Esp. — Sp. III, T 19 — B. R. T 18 — Stz. II, T 41. Der Falter ist ähnlich wie celerio L. ein zuwandernder Zugvogel, aber ungleich häufiger zu finden als jener. Im August 1904 flog er in Mehrzahl beim Gotthardhospiz an Cirsium, wie ich deutlich beobachten konnte, in der Richtung von Süd nach Nord. Uebrigens wurde der Falter öfter erstarrt auf Firnschnee gefunden. Beides sind Beweise, dass er die Alpen überfliegt. Im heissen Sommer 1906 war er bei Martigny ausserordentlich zahlreich (Wullschl.), ebenso bei Luzern (Locher) und 1881 bei Zürich (Nägeli). Die Flugzeit ist von Juni bis September und, vielleicht aus überwinterten Puppen (?), im Mai-Juni. Ende Mai abgelegte Eier schlüpften zwischen dem 5. und 8. Juni, die Räupchen wurden mit Fuchsiablättern gefüttert und vorerst in einem grossen Einmacheglas erzogen. Nach der zweiten Häutung wurden die Raupen auf eine Fuchsiapflanze versetzt und diese mit einem Gazebeutel umgeben. Viel Luft und Sonnenschein und völlige Trockenhaltung scheinen die Zucht zu begünstigen. Mitte Juli waren sie erwachsen und verpuppten sich in der Erde; die Falter schlüpften nach ca. drei Wochen. Die im September erwachsenen Herbstraupen müssen noch im gleichen Monat zur Verpuppung gebracht werden; warm und massig feucht gehalten, ergeben sie dann im Oktober die Falter. Überliegende Puppen gehen in der Regel ein. (Gillmer, Ent. Zeitschr. XVIII, 70). Die Raupe — Sp. IV, T 7 — lebt an Scabiosa, Galium, Linaria, Fuchsien, Weinreben u. s. w. im Mai-Juni und von Juli bis September. E. Ent. Zeitschr. XVIII, 89. 94. XX, 220. 225. 235. XXI, 23 — Ent. Jahrb. XXH, 124. 148 — Mittlg. S. E. G. XIX, 110 — Roug. 43 — Sp. I, 81 und Nachtr. 349 — Frio. II, 82 — Soc. Ent. 1893, 19 — Favre 61.
  • Quellen
  •  
  • Ebert, G. (Hrsg.) (1994): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 4: Nachtfalter II - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 197
  •  
  • Pro Natura (Hrsg.) (1997): Schmetterlinge und ihre Lebensräume. Schweiz und angrenzende Gebiete. Band 2 564
  •  
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 40
  •  
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr. 6860
  • Vorbrodt, K., Müller-Rutz, J. (1911): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 1 (inkl. 1. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 186-187
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Sphingidae der Schweiz
  • Verbreitungskarte CSCF
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2024