Update: 24.07.2022 www.euroleps.ch
Cerapteryx graminis (LINNAEUS, 1758)Dreizack-Graseule Noctuoidea
Noctuidae
Hadeninae
Tholerini
Schweiz
play
  • Falter / Adults
  • Cerapteryx graminis: Bild 1 Cerapteryx graminis: Bild 2 Cerapteryx graminis: Bild 3 Cerapteryx graminis: Bild 4 Cerapteryx graminis: Bild 5 Cerapteryx graminis: Bild 6 Cerapteryx graminis: Bild 7 Cerapteryx graminis: Bild 8 Cerapteryx graminis: Bild 9 Cerapteryx graminis: Bild 10 Cerapteryx graminis: Bild 11 Cerapteryx graminis: Bild 12 Cerapteryx graminis: Bild 13 Cerapteryx graminis: Bild 14 Cerapteryx graminis: Bild 15 Cerapteryx graminis: Bild 16 Cerapteryx graminis: Bild 17 Cerapteryx graminis: Bild 18 Cerapteryx graminis: Bild 19
  • Habitat
  • : Bild 1 : Bild 2 : Bild 3
  • Verbreitung / Range
  • Holarktisch: Europa, N-Asien bis China. Nordamerika

    CH: ganze Schweiz
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 6-9

    Lebenszyklus: Die Raupen überwintern

    Habitat: (Kollin bis alpin), montan bis subalpin. Mesohygrophil. Feuchte Wiesen, Hochstaudenfluren, Weiden, Saumgesellschaften, Waldränder, Hochmoore

    Biologie: Raupen an Graswurzeln (Nardus, Poa)

  • Systematik / Systematology
  • Erstbeschreib
    Systema naturae per regna tria naturae, secundum classes, ordines, genera, species, cum characteribus, differentiis, synonymis, locis. Tomus I. Editio decima, reformata:
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1911):
    404. graminis L. — Sp. III, T 36 — Stz. III, T 20 — B. R. T 30 — Culot, Noc. T 16.
    Der veränderliche Falter findet sich in weitester Verbreitung durch alle drei Regionen bis über 2100 m (Falknisgebiet, Thom.). Auf trockenen Alpenwiesen oft in ganzen Scharen. Flugzeit von Juni bis September.
    a) tricuspis Esp. — Esp. III, 68, 2. 3. Auf den einfarbig rotbraunen Vfl steht ein dreizackiger, mit der Nierenmakel verbundener Fleck. Seltener unter der Art. Wallis.
    b) albineura B. (= gramineus Hw.) — Stz. III, T 20 — Culot, Noc. T 16. Ist eine überall vorkommende Form, bei der sich die weissen Adern scharf abheben. Glacier de Trient (W.).
    Die Raupe — Sp. IV, T 24 — lebt an Graswurzeln zuweilen verheerend (so einmal im Urserntal und bei Tramelan) von September bis Mai, bei Tage versteckt.
    E. Sp. I, 167 — Roug. 96 — Lamp. 151 — Ent. Zeitschr. VII, 138. VIII, 160 — Favre 148 — Stz. III, 93.
  • Quellen
  •  
  • Ebert, G. (Hrsg.) (1998): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 7: Nachtfalter V - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 325
  •  
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 62
  •  
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) 160, Nr. 10062
  • Vorbrodt, K., Müller-Rutz, J. (1911): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 1 (inkl. 1. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 286
  • pieris.ch
  • lepiforum
  • Raupenkalender Noctuidae der Schweiz
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2024