Update: 24.07.2022 www.euroleps.ch
Episema glaucina (ESPER, 1789)Graslinieneule Noctuoidea
Noctuidae
Xyleninae
Episemini
FrankreichGriechenland
play
  • Falter / Adults
  • Episema glaucina: Bild 1 Episema glaucina: Bild 2 Episema glaucina: Bild 3 Episema glaucina: Bild 4 Episema glaucina: Bild 5 Episema glaucina: Bild 6 Episema glaucina: Bild 7 Episema glaucina: Bild 8 Episema glaucina: Bild 9 Episema glaucina: Bild 10 Episema glaucina: Bild 11 Episema glaucina: Bild 12 Episema glaucina: Bild 13 Episema glaucina: Bild 14
  • Verbreitung / Range
  • NW-Afrika, S- M-Europa, Kleinasien, Naher Osten, Armenien, Turkestan

    CH: Region Genf, Jura, VS, TI, S-GR
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 8-10

    Habitat: Magerrasen mit grösseren Beständen von Traubenhyazinthen und Graslilien

    Biologie: Raupen an Anthericum, Muscari, Ornithogalum (anfänglich Knollen und Zwiebeln, nach der Überwinterung Blätter)

  • Systematik / Systematology
  • Locus typicus
    Deutschland
    Erstbeschreib
    Die Schmetterlinge in Abbildungen nach der Natur. Suppl.: 11. Vol 3 Taf. LXXXI Fig. 6
    Ersttaxon
    Bomb. spiril. dorso crist. glaucina
    Typenverbleib
    Lectotypus: ex coll. Gerning, LMW, Wiesbaden, design. Hacker, 1998
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1911):
    497. glaucina Esp. - Stz. III, T 29 — Sp. III, T 38 — B. R. T 31. Ein bis jetzt fast nur im Jura und Wallis gefundenes Tier des Tieflandes. Flugzeit von August bis Oktober. Oberwallis (Favre), Conche (Aud.), Bechburg (R.-St.), Oftringen, Aarburg, Hauenstein (W.), ein Stück in Zürich am Licht (Nägeli).
    a) dentimacula Hb. — Sp. III, T 38 — Stz. III, T 29. Besitzt gelbgraue bis violett gefärbte Vfl. Zermatt im IX. 1897 drei MM am Licht (Püng.), Florissant (Aud.).
    b) hispana B. — Stz. III, T 29. Vfl violettgrau mit deutlich ausgeprägten Makeln. Martigny, Branson (W., V.), Geronde (Favre), Sion, Sierre (Paul), Salgesch, Yverdon, Neuchätel (Roug.), Biel (Rob.).
    Die Raupe — Sp. IV, Nachtr. T III — lebt an Muscari racemosum, Ornithogalum umbellatum und Anthericum racemosum von Oktober an. Sie frisst die Blätter und Zwiebeln, überwintert sehr klein und ist im Mai erwachsen. Man findet sie dann unter Steinen oder in der Erde in der Nähe der Futterpflanzen. Frasspuren oder welk gewordene Blätter verraten ihre Anwesenheit. E. Sp. I, 194 — Favre 158 — Roug. 104 — Stz. III, 119.
  • Quellen
  •  
  • Axel Steiner in Ebert, G. (Hrsg.) (1997): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 6: Nachtfalter IV - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 484
  •  
  • Forster, W. & Wohlfahrt, Th. (1971): Die Schmetterlinge Mitteleuropas, Band 4: Eulen - Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 185, Taf. 20, Fig. 6- 12
  •  
  • Koch, M. (1972): Wir bestimmen Schmetterlinge - Verlag Neumann, Radebeul. 2. Aufl 126, Nr. 196
  •  
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 59
  •  
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr. 9616
  • Vorbrodt, K., Müller-Rutz, J. (1911): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 1 (inkl. 1. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 324
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Noctuidae der Schweiz
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2022