Update: 01.08.2022 www.euroleps.ch
Charissa (Charissa) obscurata ([DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775)Trockenrasen-Steinspanner, The AnnuletGeometroidea
Geometridae
Ennominae
Schweiz
play
  • Falter / Adults
  • Charissa obscurata: Bild 1 Charissa obscurata: Bild 2 Charissa obscurata: Bild 3 Charissa obscurata: Bild 4 Charissa obscurata: Bild 5 Charissa obscurata: Bild 6 Charissa obscurata: Bild 7 Charissa obscurata: Bild 8 Charissa obscurata: Bild 9
  • Habitat
  • : Bild 1 : Bild 2
  • Raupenpflanzen / Plants
  • : Bild 1 : Bild 2 : Bild 3
  • Verbreitung / Range


  • CH: ganze Schweiz
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 7-9

    Habitat: Kalkmagerrasen, Felshänge, Steinbrüche

    Biologie: Raupe an niedrigen Pflanzen: Plantago sp., Campanula sp., Sedum album, Artemisia sp., Rumex sp., u.a. [Koch-4]
    Calluna sp., Viscaria vulgaris, Sedum telephium, Rubus sp. [ukmoths]
    Hippocrepis, Teucrium [pyrgus.de]

  • Systematik / Systematology
  • Erstbeschreib
    Ankündung eines systematischen Werkes von den Schmetterlingen der Wienergegend herausgegeben von einigen Lehrern am k. k. Theresianum: 108
    Ersttaxon
    Geometra obscurata
    Taxonomie
    Syn.: Gnophos obscurata Hb.
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
    1200. obscuraria Hb. - Sp. III, T 62 — B. R. T 46. Der veränderliche Falter ist in der Ebene, dem Jura und den Alpentälern, bis etwa 1500 m (Lavin, Thom.), verbreitet und bes. auf Kalkboden nicht selten. Er fliegt von Juli bis September. N. M. J. V. W. S. G.
    a) argillacearia Stdg. 3931 b. Ist heller, mehr gelbgrau bis tonfarbig und kommt gelegentlich unter der Art vor. Lägern (Nägeli), Siselen, Biel (Ratz.), Bern (v. J.). am Fusse des Saleve (Gram.), Vevey (Püng.), Ravoire, La Batiaz (W.), Riffelberg (v. J.), Airolo (V.), Stalla, Maloya (v. J.), Malans (Thom.).
    Die Raupe — Sp. IV, T 43 — überwintert 1/2 erwachsen; sie lebt polyphag an niederen Pflanzen, welche an felsigen Orten stehen, bes. Sedum album, Silene nutans und otites, Viscaria vulgaris, Artemisia campestris, Rubus caesius, im April—Mai. Für die Zucht gilt das bei glaucinaria Hb. Gesagte. E. Ent. Zeitschr. XX, 76 — Gub. Ent. Zeitschr. III, 229 — Favre 262 — Roug. 199 — Sp. II, 108 — Frio. III, 38 — Lamp. 267, T 77 — Schmett. Westf. 137 — B. R. 407.
  • Quellen
  •  
  • Ebert, G. (Hrsg.) (2001): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 9: Nachtfalter VII (Geometridae) - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 553
  •  
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 47
  •  
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG)
  • Vorbrodt, K. & Müller-Rutz, J. (1913-1914): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 2 (inkl. 2. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 176
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Geometridae der Schweiz
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2022