Update: 01.08.2022 www.euroleps.ch
Venusia cambrica CURTIS, 1839Ebereschen-Bergspanner, Welsh WaveGeometroidea
Geometridae
Larentiinae
Schweiz
play
  • Falter / Adults
  • Venusia cambrica: Bild 1 Venusia cambrica: Bild 2 Venusia cambrica: Bild 3 Venusia cambrica: Bild 4 Venusia cambrica: Bild 5 Venusia cambrica: Bild 6 Venusia cambrica: Bild 7 Venusia cambrica: Bild 8 Venusia cambrica: Bild 9 Venusia cambrica: Bild 10 Venusia cambrica: Bild 11
  • Ei-Raupe-Puppe / Preimaginal Stages
  • Venusia cambrica: Bild 1 Venusia cambrica: Bild 2 Venusia cambrica: Bild 3 Venusia cambrica: Bild 4
  • Habitat
  • : Bild 1 : Bild 2
  • Verbreitung / Range
  • Holarktisch, boreomontan: Von den Pyrenäen ostwärts bis Korea, Japan, N-Amerika

    CH: Jura, Alpen, S-Schweiz
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 6-8

    Höhenverbreitung: 700 - 1900 m

    Lebenszyklus: Einbrütig.

    Habitat: Hygrophile Art montaner, gehölzreicher Habitate: Felsenreiche, feuchte Wiesen, Waldtäler, Nadelholz-Waldränder, Heiden, buschige Althölzer.

    Biologie: Raupe oligophag an Laubbäumen, bevorzugt an Sorbus aucuparia, verborgen auf der Blattunterseite.

  • Systematik / Systematology
  • Locus typicus
    Wales: Hafod
    Erstbeschreib
    British Entomology 6: 759
    Ersttaxon
    Venusia cambrica
    Taxonomie
    Syn.: Larentia erutaria B.
    ähnliche Art
  • Hydrelia sylvata
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
    965. cambrica Gurt. (= erutaria B.) — Sp. III, T 68. Der Falter bildet von Mitte Juni bis Anfang August eine seltene und vereinzelte Erscheinung; er fliegt abends gerne auf feuchten Wiesen und sitzt am Tage an Felsen und Baumstämmen, bes. in der Nähe der Waldgrenze. Chasseral (Coul.), Simplon (Ratz.), La Forclaz, Glacier de Trient, Tete-Noire (W.), Gruben, Pont de Nant, Lenk, Champery (Aud.), Kiental (Ratz.), Weissenburgschlucht ( Hug.), Engelberg(Püng.) Arniberge (Hoflm.), Erstfeldertal (L.), Linthal, Vättis, von ebendort ein fliegendes Stück ohne jede Spur der Hfl (M.-R.), Prättigau, Klosters (Hauri, Gorti), Gais (P.-J.), Göschenen, J Stück (Uffeln). Die Raupe — Sp. IV, Nachtr. T VII — lebt im August-September an Sorbus aucuparia und Heidelbeeren. E. Sp. II, 46 — Favre 287 — Lamp. 233 — B. R. 344.
  • Quellen
  •  
  • Ebert, G. (Hrsg.) (2001): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 8: Nachtfalter VI (Geometridae) - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 482
  •  
  • Hausmann A. & J. Viidalepp (2012): The Geometrid Moths of Europe - Volume 3: Apollo Books 375, Nr. 187
  •  
  • Koch, M. (1976): Wir bestimmen Schmetterlinge - Verlag Neumann-Neudamm, Melsungen. Band IV 2. Aufl. 154, Nr.201
  •  
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 53
  •  
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr. 8652
  • Vorbrodt, K. & Müller-Rutz, J. (1913-1914): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 2 (inkl. 2. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 67, Nr. 965 (als Larentia cambrica)
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Geometridae der Schweiz
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2024