Update: 13.09.2022 www.euroleps.ch
Nudaria mundana (LINNAEUS, 1761)Blankflügel-Flechtenbärchen Noctuoidea
Erebidae
Arctiinae
Lithosiini
Schweiz
play
  • Falter / Adults
  • Nudaria mundana: Bild 1 Nudaria mundana: Bild 2 Nudaria mundana: Bild 3 Nudaria mundana: Bild 4 Nudaria mundana: Bild 5
  • Ei-Raupe-Puppe / Preimaginal Stages
  • Nudaria mundana: Bild 1 Nudaria mundana: Bild 2
  • Habitat
  • : Bild 1
  • Raupenpflanzen / Plants
  • : Bild 1
  • Verbreitung / Range
  • Iberische Halbinsel, Britische Inseln bis Mitteleuropa. N-S: Fennoskandien bis N-Mittelmeerraum, Balkan, Schwarzmeergebiet

    CH: ganze Schweiz
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 6-8

    Höhenverbreitung: 200-2400m

    Lebenszyklus: Raupen an Steinflechten und Algen. Sie überwintern klein in Felsritzen. Zucht mit Baumflechten.

    Habitat: windgeschützte Felsen in feuchten, schattigen Wäldern

    Biologie: Raupen an feuchten, schattigen Felsen

  • Systematik / Systematology
  • Erstbeschreib
    Fauna Svecica Sistens Animalia Sveciae Regni: Mammalia, Aves, Amphibia, Pisces, Insecta, Vermes: 349
    Taxonomie
    Syn.: transparens RETZIUS, 1787
    ähnliche Art
  • Thumatha senex
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914, Band 2):

    1257. mundana L. (= nuda Hb.) — Sp. III, T 72 — Stz. II, T 11 — B. R. T 47. Von der Ebene bis zur Waldgrenze im ganzen Gebiet verbreitet und nicht selten. Der Falter fliegt von Juni bis August, je nach der Höhenlage; er ist über Tag an Felsen, Mauern und Stämmen ruhend zu finden. Bei uns tritt er meist in der dünner beschuppten, durchscheinenden Form dilucida Sp. auf (Sp. II, 144).
    a) alpina Uffeln - Ent. Zeitschr. XXVI, 13.
    Ausgezeichnet durch bedeutendere Grösse, sowie ziemlich intensive Schwärzung der Flügel; bes. sind Rippen und Flügelränder verdunkelt. Poschiavo, Promontogno, Gornerschlucht, Gotthard, von Hospental zum Hospiz (Uffeln), Zermatt (Püng.).
    Die Raupe - Sp. IV, T 10 - lebt von Herbst an an Mauer- und Felsenflechten und Lebermoosen. Sie überwintert ganz klein und ist im Mai-Juni erwachsen.
    E. Sp. II, 144 — Roug. 55 — Stz. II, 52 — Frio. II, 187 - Favre 81 — Lamp. 283, T 82 — Schmett. Westf. 144 — B. R. 136.
  • Quellen
  •  
  • Ebert, G. (Hrsg.) (1997): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 5: Nachtfalter III - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 219
  •  
  • Pro Natura (Hrsg.) (2000): Schmetterlinge und ihre Lebensräume. Schweiz und angrenzende Gebiete. Band 3 595, Tafel 26: 1a-e
  •  
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 64: 10464
  •  
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr. 10464
  • Vorbrodt, K. & Müller-Rutz, J. (1913-1914): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 2 (inkl. 2. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 204
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Verbreitungskarte CSCF
  • Raupenkalender Arctiidae der Schweiz
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2022