Update: 24.07.2022 www.euroleps.ch
Hyles gallii (ROTTEMBURG, 1775)Labkrautschwärmer, Bedstraw Hawk-mothBombycoidea
Sphingidae
Macroglossinae
SchweizFrankreich
play
  • Falter / Adults
  • Hyles gallii: Bild 1 Hyles gallii: Bild 2 Hyles gallii: Bild 3 Hyles gallii: Bild 4 Hyles gallii: Bild 5 Hyles gallii: Bild 6 Hyles gallii: Bild 7
  • Ei-Raupe-Puppe / Preimaginal Stages
  • Hyles gallii: Bild 1 Hyles gallii: Bild 2 Hyles gallii: Bild 3 Hyles gallii: Bild 4 Hyles gallii: Bild 5 Hyles gallii: Bild 6 Hyles gallii: Bild 7 Hyles gallii: Bild 8
  • Habitat
  • : Bild 1
  • Raupenpflanzen / Plants
  • : Bild 1 : Bild 2
  • Verbreitung / Range
  • Mittel- und N-Europa. S-Europa: N-Spanien, N- und Mittelitalien, Balkan (Ausnahme: Albanien, Griechenland). Kleinasien, Kaukasus, gemässigte Zone Asiens bis Japan

    CH: ganze Schweiz
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 5-7

    Lebenszyklus: partielle 2. Generation im August-September

    Habitat: Heidegebiete, sonnige Hänge, warme Waldränder

  • Systematik / Systematology
  • Locus typicus
    Neumark (Brandenburg)
    Erstbeschreib
    Der Naturforscher 7: 107-108
    Ersttaxon
    Sphinx gallii
    Typenverbleib
    verschollen
    Taxonomie
    Syn.: Hyles galii (falsche Schreibweise)
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1911):
    205. galii Rott. — Sp. II, T 19 — B. R. T 19 — Stz. II, T41. Der Falter ist zwar im ganzen Gebiet angetroffen worden, aber, mit Ausnahme der Graubündner-Alpentäler, fast überall seltener. Er geht bis etwa 1800 m und fliegt in zwei Generationen von Mai bis Juli und August bis Oktober. Die Falter wurden bei Tramelan mehrfach abends an Dianthus superbus schwärmend erbeutet (G.).
    Hybriden:
    a) * phileuphorbiae Mutz. (= galiphorbiae Denso) — Obthr. III, PI. XIV - B. R. T 20. = galii Rott. X euphorbiae L.
    b) ? gschioandneri Kord. (= jacobsi Pern.) — B. R. T 20 — Obthr. III, PL XIV. = galii Rott. X elpenor L.
    c) ? carolae Kys. — B. R. T 20. = galii Rott. X vespertilio Esp.
    Die Raupe — Sp. IV, T 7 — lebt an sonnigen Waldstellen auf Galium, Impatiens, Epilobium, Euphorbia von Juli bis September. Eine im November 1905 gefundene Raupe ergab im Juni 1906 einen normalen Falter (Thom.). E. Ent. Jahrb. XII, 147 — Ent. Zeitschr. XX, 111 — Koug. 43 — Sp. I, 83 — B. R. 94, T 19 — Frio. H, 73 — Favre 61.
  • Quellen
  •  
  • Ebert, G. (Hrsg.) (1994): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 4: Nachtfalter II - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 181
  •  
  • Pro Natura (Hrsg.) (1997): Schmetterlinge und ihre Lebensräume. Schweiz und angrenzende Gebiete. Band 2 558
  •  
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 40
  •  
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr. 6855
  • Vorbrodt, K., Müller-Rutz, J. (1911): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 1 (inkl. 1. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 183-184
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Sphingidae der Schweiz
  • Verbreitungskarte CSCF
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2022