Update: 01.08.2022 www.euroleps.ch
Colostygia turbata (HÜBNER, 1799)Labkraut-Alpenspanner Geometroidea
Geometridae
Larentiinae
Schweiz
play
  • Falter / Adults
  • Colostygia turbata: Bild 1 Colostygia turbata: Bild 2 Colostygia turbata: Bild 3 Colostygia turbata: Bild 4 Colostygia turbata: Bild 5 Colostygia turbata: Bild 6 Colostygia turbata: Bild 7 Colostygia turbata: Bild 8 Colostygia turbata: Bild 9 Colostygia turbata: Bild 10 Colostygia turbata: Bild 11 Colostygia turbata: Bild 12 Colostygia turbata: Bild 13
  • Ei-Raupe-Puppe / Preimaginal Stages
  • Colostygia turbata: Bild 1 Colostygia turbata: Bild 2 Colostygia turbata: Bild 3 Colostygia turbata: Bild 4 Colostygia turbata: Bild 5 Colostygia turbata: Bild 6 Colostygia turbata: Bild 7 Colostygia turbata: Bild 8
  • Habitat
  • : Bild 1 : Bild 2 : Bild 3
  • Raupenpflanzen / Plants
  • : Bild 1
  • Verbreitung / Range
  • Holarktisch, boreomontan: Pyrenäen (ssp. pyrenaeata), N-Skandinavien (ssp. fuscolimbata). Alpen, Karpathen, Balkan, subarktisches Sibirien, Altai, Kamtschatka. N-Amerika (ssp. circumvallaria).

    CH: Jura, Alpen, S-Schweiz
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 6-7

    Höhenverbreitung: 1000 - 2500 m

    Lebenszyklus: Einbrütig.

    Habitat: Montan-mesophile Art gehölzreicher Habitate: Alpiner Fichtenwald, alpine Feuchtwiesen, feuchte Stellen in Lärchenwäldern.

    Biologie: Falter nacht- und dämmerungsaktiv, auch Weibchen gern am Licht. Raupe monophag an Galium.

  • Systematik / Systematology
  • Locus typicus
    Europa
    Erstbeschreib
    Sammlung europäischer Schmetterlinge 5: Pl. 49, Fig. 255
    Ersttaxon
    Geometra turbata
    Typenverbleib
    verschollen
    Taxonomie
    Syn.: Colostygia lineolata F.
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
    954. turbata Hb. — Sp. III. T 67 — B. R. T 42. Der Falter fehlt sowohl der Ebene wie dem Jura, ist aber in den Alpen weit verbreitet. Er fliegt im Juni-Juli im Sonnenschein gesellschaftlich an feuchten Stellen in Lärchenwäldern. Höhenverbreitung zwischen 1500 m (Andermatt, V.) und 2500 m (Stallerberg, Honegger). Exemplare aus den Appenzelleralpen sind viel bunter als solche vom Gotthard (Gröbli), anderseits traf Dr. Thomann am Alpstein solche, denen die weisse Binde hinter dem Mittelfeld beinahe fehlte. Professor Stange erzog die überwinternde Raupe mit Galium aus dem Ei.
  • Quellen
  •  
  • Ebert, G. (Hrsg.) (2001): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 8: Nachtfalter VI (Geometridae) - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 392
  •  
  • Hausmann A. & J. Viidalepp (2012): The Geometrid Moths of Europe - Volume 3: Apollo Books 305, Nr. 149
  •  
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 51
  •  
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr. 8378
  • Vorbrodt, K. & Müller-Rutz, J. (1913-1914): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 2 (inkl. 2. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 62, Nr. 954 (als Larentia turbata)
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Geometridae der Schweiz
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2024