endemitPapilio phegea Borkhausen, 178 Carsia sororiata - Moosbeerenspanner - Manchester Treble-bar in euroleps.ch, © Heiner Ziegler
Update: 01.08.2022 www.euroleps.ch
Carsia sororiata (HÜBNER, 1813)Moosbeerenspanner, Manchester Treble-barGeometroidea
Geometridae
Larentiinae
Schweiz
play
  • Falter / Adults
  • Carsia sororiata: Bild 1 Carsia sororiata: Bild 2 Carsia sororiata: Bild 3 Carsia sororiata: Bild 4
  • Ei-Raupe-Puppe / Preimaginal Stages
  • Carsia sororiata: Bild 1 Carsia sororiata: Bild 2 Carsia sororiata: Bild 3 Carsia sororiata: Bild 4 Carsia sororiata: Bild 5
  • Habitat
  • : Bild 1 : Bild 2
  • Verbreitung / Range
  • Holarktisch, boreomontan: Europa (Alpen, zentraleuropäische Gebirge, N-Europa), N-Asien, Labrador.

    CH: Wallis, Graubünden. Fehlt im Schweizer Jura
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 6-8

    Höhenverbreitung: 400 - 2400 m

    Lebenszyklus: Einbrütig.

    Habitat: Hygrophil, tyrphobiont: Moore, Hochmoore, Bruchgebiete, moorige Wiesen, alpine Alpenrosenregion.

    Biologie: Falter tag- und dämmerungsaktiv, spärlich nachts am Licht. Raupe monophag an Blüten und Blättern von Vaccinium.

  • Systematik / Systematology
  • Locus typicus
    Europa
    Erstbeschreib
    Sammlung europäischer Schmetterlinge 5: Pl. 68, Fig. 355
    Ersttaxon
    Geometra sororiata
    Typenverbleib
    verschollen
    Taxonomie
    Syn.: Anaitis paludata Schalen
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
    911. paludata Schalen — Sp. III, T 66 — B. R. T 41. Die typische, nordische Form fehlt unserem Lande zwar, doch finden sich gelegentlich Stücke, welche ihrer durchgehenden weissen Querstreifen halber dem Typus näher zu stehen scheinen als Hübners Bild (Geom. 403); dagegen besitzt die nordische Form wesentlich schmalere Vfl.
    a) imbutata Hb. — Stdg. 3228 b). Ist bunter, die Vfl sind breiter und mehr rotbraun gezeichnet. Diese Form kam als Seltenheit, aber doch öfter vor. Lac de Champex (Favre), vom Chasseral 2 Stück (Coul.), Maloja, Sils-Maria (Z.-R.), ob Davos-Dörfli, bes. häufig ist der Falter Ende August am Jacobshorn in der Alpenrosenregion, wo Calluna vulgaris wächst (Hauri), St. Moritz (Pictet, Püng.), Schleuis und Manas (Thom.); kaum von Basel (P.-J.). Flugzeit im Juli-August.
    Die Raupe — Frr. 659, 1 — lebt im Juni auf der Moosbeere. E. Sp. n. 34 — B. R. 332.
  • Quellen
  • Ebert, G. (Hrsg.) (2001): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 8: Nachtfalter VI (Geometridae) - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 466
  • Hausmann A. & J. Viidalepp (2012): The Geometrid Moths of Europe - Volume 3: Apollo Books 456, Nr. 231
  • Koch, M. (1976): Wir bestimmen Schmetterlinge - Verlag Neumann-Neudamm, Melsungen. Band IV 2. Aufl. 94, Nr.94
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 53
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr. 8617
  • Vorbrodt, K. & Müller-Rutz, J. (1913-1914): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 2 (inkl. 2. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 42, Nr. 911 (als Anaitis paludata)
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Geometridae der Schweiz
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2024