Update: 01.08.2022 www.euroleps.ch
Nothocasis sertata (HÜBNER, 1817)Ahorn-Lappenspanner Geometroidea
Geometridae
Larentiinae
Schweiz
play
  • Falter / Adults
  • Nothocasis sertata: Bild 1 Nothocasis sertata: Bild 2 Nothocasis sertata: Bild 3 Nothocasis sertata: Bild 4
  • Habitat
  • : Bild 1
  • Raupenpflanzen / Plants
  • : Bild 1
  • Verbreitung / Range
  • Eurokaukasisch: Disjunkt von W-Europa bis Kaukasus.

    CH: ganze Schweiz
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 8-10

    Höhenverbreitung: - 1400 m

    Lebenszyklus: Einbrütig. Nicht der Falter überwintert - wie bei VORBRODT 1914 angegeben - sondern das Ei.

    Habitat: Hygrophile Art gehölzreicher Habitate: Schattige Hänge, buschige Laub- und Mischwälder, felsige Bachtäler.

    Biologie: Raupe an monophag an Acer, bevorzugt A. pseudoplatanus, an Blüten, Knospen und jungen Trieben.

  • Systematik / Systematology
  • Locus typicus
    Europa
    Erstbeschreib
    Sammlung europäischer Schmetterlinge 5 (1): Pl. 95, Fig. 489, 490
    Ersttaxon
    Geometra sertata
    Typenverbleib
    verschollen
    Taxonomie
    Syn.: Lobophora appendicularia B.
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
    916. sertata Hb. (= appendicularia B.) — Sp. III, T 66. Der Falter fliegt von September an mit Ueberwinterung bis März-April. Er ist aber nicht überall beobachtet worden und fast immer ziemlich selten. Im September 1904 ausnahmsweise häufig am Kohlfirst, Schaffhausen (W.-Sch.), St. Gallen (M.-R.), Zürich (Weber). Uto (Nägeli), Büren (Ratz.), Bern (v. J.), Weissenburgschlucht (Hug.), Gadmen (Ratz.), Bechburg (R.-St.), Biel (Rob.), Tramelan (G.), Sissach (Müller), Liestal (Seiler), Chasseral (Coul.), Dombresson (Roug.), St. Cergues, Geneve (Culot), Gex (Mong.), Ormonts (Blach.). Martigny öfter (W.), Leukerbad, Brig (Favre), Chur (Cafl.), Emser Maiensässe (Thom.), Bergün (1364 m, V.). Das Ei überwintert. Die Raupe — Sp. IV, T 44 — lebt an den jungen Trieben von Acer pseudoplatanus. Im Mai 1905 fand Dr. Thomann bei Chur eine Raupe zwischen den zusammengesponnenen Blättern. Die Eier sind in den ersten Frühlingstagen in den Astwinkeln zu finden, die jungen Raupen spinnen die Knospen zusammen und gehen später auf Blätter und Blüten über. In günstigen Jahren sind sie anfangs Mai erwachsen und verwandeln sich unter Moos in lockerem, mit Erdklümpchen durchsetztem Gespinst zur Puppe. Die Falter erscheinen von anfangs September bis Mitte Oktober. E. Sp. II, 35 — Favre 277 — Roug. 209 — Frio. III, 257 — B. R. 333 — Soc. Ent. I, Nr. 1.
  • Quellen
  •  
  • Ebert, G. (Hrsg.) (2001): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 8: Nachtfalter VI (Geometridae) - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 511
  •  
  • Hausmann A. & J. Viidalepp (2012): The Geometrid Moths of Europe - Volume 3: Apollo Books 515, Nr. 264
  •  
  • Koch, M. (1976): Wir bestimmen Schmetterlinge - Verlag Neumann-Neudamm, Melsungen. Band IV 2. Aufl. 96, Nr.97
  •  
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 53
  •  
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr. 8679
  • Vorbrodt, K. & Müller-Rutz, J. (1913-1914): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 2 (inkl. 2. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 44, Nr. 916 (als Lobophora sertata)
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Geometridae der Schweiz
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2024