Update: 01.08.2022 www.euroleps.ch
Camptogramma scripturata (HÜBNER, 1799)Schriftspanner Geometroidea
Geometridae
Larentiinae
Schweiz
play
  • Falter / Adults
  • Camptogramma scripturata: Bild 1 Camptogramma scripturata: Bild 2 Camptogramma scripturata: Bild 3 Camptogramma scripturata: Bild 4
  • Ei-Raupe-Puppe / Preimaginal Stages
  • Camptogramma scripturata: Bild 1 Camptogramma scripturata: Bild 2 Camptogramma scripturata: Bild 3
  • Habitat
  • : Bild 1
  • Verbreitung / Range
  • Europäisch: Gebirge wie Alpen, Jura, Karpathen. Apennin (ssp. albidaria), Balkan (ssp. poliata), Bulgarien (ssp. rilica).

    CH: Jura, Alpen, S-Schweiz
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 6-9

    Höhenverbreitung: 500 - 1800 m

    Lebenszyklus: Einbrütig. Im Süden angeblich partielle 2. Generation möglich.

    Habitat: Xeromontan: Felsentäler, steinige Hänge, Waldränder.

    Biologie: Falter nachtaktiv, tags an Felsen, Baumstämmen oder in der Vegetation. Raupe polyphag an niederen Pflanzen.

  • Systematik / Systematology
  • Locus typicus
    Europa
    Erstbeschreib
    Sammlung europäischer Schmetterlinge 5: Pl. 53, Fig. 274
    Ersttaxon
    Geometra scripturata
    Typenverbleib
    verschollen
    Taxonomie
    Von Hausmann et al. in die Gattung Camptogramma gestellt. Zuvor wurde die Art meist in der Gattung Euphyia geführt (als Euphyia scripturata).
    Syn.: Larentia placidaria Frr.
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
    991. scripturata Hb. (= placidaria Frr.) — Sp. III, T 69. Der meist seltene Falter gehört in weitester Verbreitung fast dem ganzen Faunengebiet an. Er fliegt im Juni-Juli und geht von der Talsohle bis in Höhen von etwa 1800 m (Stulsertal, Honegg.). Bei Lostallo im heissen Misox fand ihn Thomann in Mehrzahl in sehr schön gezeichneten Exemplaren an Felsen ruhend in nur 500 m Höhe. Berisal (v. J.), Vernayaz, Salvan, Tete-Noire, Châtelard, La Forclaz, Glacier de Trient (W.), Simplon (Rätz.,V.), Zermatt (Püng.), Dombresson (Roug.), Mt. d'Orvin (Rob.), Gadmental (St.), Weissenburgschlucht (Hug.), Moosbad (Hoffm.), Glarus, Frohnalp (Nägeli), Glärnisch (Musch.), La Dole, Jeurbrulee (Mong.), Le Prese (Stierl.), Bergün (Uffeln). Die Raupe lebt von Herbst bis April an niederen Pflanzen, wie Anagallis, Bellis, Alsine. Eine im August bei Bergün gefundene Raupe lieferte in Basel den Falter schon am 1. April 1896 (Honegger). E. Sp. II, 55 — Favre 294 — Frio. III, 235 — B. R. 351 — Stett. Ent. Zeit. 1885, p. 376.
  • Quellen
  •  
  • Ebert, G. (Hrsg.) (2001): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 8: Nachtfalter VI (Geometridae) - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 440 (als Euphyia scripturata)
  •  
  • Hausmann A. & J. Viidalepp (2012): The Geometrid Moths of Europe - Volume 3: Apollo Books 143, Nr. 63
  •  
  • Koch, M. (1976): Wir bestimmen Schmetterlinge - Verlag Neumann-Neudamm, Melsungen. Band IV 2. Aufl. 134, Nr.163 (als Cidaria scripturata)
  •  
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 51 (als Euphyia scripturata)
  •  
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr. 8440 (als Euphyia scripturata)
  • Vorbrodt, K. & Müller-Rutz, J. (1913-1914): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 2 (inkl. 2. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 82, Nr. 991 (als Larentia scripturata)
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Geometridae der Schweiz
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2022