Update: 01.08.2022 www.euroleps.ch
Eupithecia nanata (HÜBNER, 1813)Heidekraut-Blütenspanner, Narrow-winged PugGeometroidea
Geometridae
Larentiinae
SchweizDnemark
play
  • Falter / Adults
  • Eupithecia nanata: Bild 1 Eupithecia nanata: Bild 2 Eupithecia nanata: Bild 3 Eupithecia nanata: Bild 4
  • Ei-Raupe-Puppe / Preimaginal Stages
  • Eupithecia nanata: Bild 1 Eupithecia nanata: Bild 2 Eupithecia nanata: Bild 3 Eupithecia nanata: Bild 4 Eupithecia nanata: Bild 5 Eupithecia nanata: Bild 6 Eupithecia nanata: Bild 7 Eupithecia nanata: Bild 8 Eupithecia nanata: Bild 9 Eupithecia nanata: Bild 10 Eupithecia nanata: Bild 11 Eupithecia nanata: Bild 12 Eupithecia nanata: Bild 13 Eupithecia nanata: Bild 14 Eupithecia nanata: Bild 15 Eupithecia nanata: Bild 16 Eupithecia nanata: Bild 17
  • Habitat
  • : Bild 1 : Bild 2
  • Verbreitung / Range
  • W-Europa bis Kaukasus

    CH: ganze Schweiz
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 4-8

    Höhenverbreitung: - 2100 m

    Lebenszyklus: 2 Gen./Jahr: M4-A7, E7-E8

    Habitat: Die Raupe ist ganz auf die Vorkommen von Calluna vulgaris angewiesen. Überall, wo die Besenheide in grösseren Beständen wächst, ist auch E. nanata zu finden: Heidegebiete, Waldränder, Schneisen und Blössen, Friedhöfe. Calluna vulgaris wächst nicht auf Kalk. In Kalkgebieten lebt E. nanata auf anderen Calluna- und Erica-Arten.

    Nachweismethoden: LF in Calluna-vulgaris-Habitaten Ende Mai oder anfangs August.

    Biologie: Die Imagines gehören sind besonders lebhaft, sie fliegen bei schwülwarmer Witterung bereits am Nachmittag. Normalerwelse sind sie jedoch dämmerungs- und nachtaktiv. Sie fliegen oft in grösserer Anzahl Lichtquellen an. Blütenbesuche auch weit ausserhalb ihres Habitats. Tagsüber ruhen die Imagines an den unteren Zweigen höherer Calluna-Büsche. Dabei sitzen sie stets im rechten Winkel zum Stamm oder Zweig. Eiablage einzeln an die Triebspitzen oder die Blütenknospen. Bevorzugt werden alte besonders hohe und etwas windgeschützt stehende Büsche. Raupe an den Blüten von Calluna- und Erika-Arten. Die Raupe ist in der Farbe die Kopie ihrer Futterpflanze. Am Tage ruht die Raupe zwischen den Zweigen und Blüten, zumeist spiralig zusammengekrümmt. Sie frisst nur nachts. Zur Verpuppung spinnt die Raupe aus Sandkörnchen oder trockenen Heidekrautabfällen einen recht festen Kokon direkt auf dem Boden am Fuße der Futterpflanze.
    Die Zucht ist einfach an eingetopftem Heidekraut.

  • Systematik / Systematology
  • Erstbeschreib
    Sammlung europäischer Schmetterlinge 5: Pl. 75, Fig. 387
    Ersttaxon
    Geometra nanata
    Artmerkmal
    Spannweite 15-18 mm (Nanus = Zwerg).
    Grundfarbe dunkelgrau, am Vorderrand, in der Flügelmitte und im Saumfeld von bräunlichen Schuppen übertönt.
    Die weissen, meist doppelt angelegten, welligen Querlinien sind so dicht nebeneinander angeordnet, dass ein streifiger, unruhiger Eindruck entsteht.
    Die innere Mittelfeldbegrenzung ist in der Mittelzelle und auf der Ader cu2 scharf nach innen geknickt. Die äußere Begrenzung knickt auf der Ader r5 scharf nach innen und der Ader m2 spitzwinkelig nach außen ab. Unterhalb dieses Knicks beginnt eine weisse, unterbrochene Strieme, die schräg zum Apex zieht.
    Die Wellenlinie endet mit einem diffusen Doppelpunkt.
    Mittelpunkt klein und schwarz.
    Fransen hell- und dunkelgrau gescheckt.
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
    1082. nanata Hb. — Sp. HI, T 71 — B. R. T 43 — Dietze, Eupith. T 74. Eine wenig verbreitete Art. Die zierlichen Falter fliegen auf Heide von Mai bis Oktober in 2 Generationen. Höhenverbreitung bis zum Simplonkulm (2010 m, V.). Bergell, San Bernardino (v. J.), Grassier (Loriol), Dombresson (Roug.), Siselen (Ratz.), Beatenber (Burghold), Flüelatal einmal im Mai (Hauri), Frauenfeld (Wehrli).
    a) g. a. pauxillaria B. — Dietze, Eupith. T 74. Dunkler, fast ohne weisse Querlinien. Zürich (Dietze).
    Die Raupen — Dietze, Eupith. T 59 — leben im Juni-Juli und August-September an Calluna vulgaris, an den Blüten. E. Favre 306 — Sp. H, 81 - Roug. 247 — Frio. III, 87 — B. R. 375.
  • Quellen
  •  
  • Ebert, G. (Hrsg.) (2001): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 9: Nachtfalter VII (Geometridae) - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 237
  •  
  • Koch, M. (1976): Wir bestimmen Schmetterlinge - Verlag Neumann-Neudamm, Melsungen. Band IV 2. Aufl. 180, Nr.259
  •  
  • Mironov Vladimir (2003): The Geometrid Moths of Europe - Volume 4. Apollo Books 196, Nr. 82
  •  
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 53
  •  
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr.8570
  • Vorbrodt, K. & Müller-Rutz, J. (1913-1914): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 2 (inkl. 2. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 123, Nr. 1082 (als Tephroclystia nanata)
  •  
  • Weigt, Hans-Joachim (2002): Die Blütenspanner Mitteleuropas, 3 CD's, Eigenverlag CD3 Nr. 73
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Geometridae der Schweiz
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2022