Update: 01.08.2022 www.euroleps.ch
Xanthorhoe ferrugata (CLERCK, 1759)Dunkler Rostfarben-Blattspanner, Dark-barred Twin-spot CarpetGeometroidea
Geometridae
Larentiinae
Schweiz
play
  • Falter / Adults
  • Xanthorhoe ferrugata: Bild 1 Xanthorhoe ferrugata: Bild 2 Xanthorhoe ferrugata: Bild 3 Xanthorhoe ferrugata: Bild 4 Xanthorhoe ferrugata: Bild 5 Xanthorhoe ferrugata: Bild 6 Xanthorhoe ferrugata: Bild 7 Xanthorhoe ferrugata: Bild 8 Xanthorhoe ferrugata: Bild 9 Xanthorhoe ferrugata: Bild 10 Xanthorhoe ferrugata: Bild 11
  • Ei-Raupe-Puppe / Preimaginal Stages
  • Xanthorhoe ferrugata: Bild 1 Xanthorhoe ferrugata: Bild 2 Xanthorhoe ferrugata: Bild 3 Xanthorhoe ferrugata: Bild 4 Xanthorhoe ferrugata: Bild 5 Xanthorhoe ferrugata: Bild 6 Xanthorhoe ferrugata: Bild 7 Xanthorhoe ferrugata: Bild 8 Xanthorhoe ferrugata: Bild 9 Xanthorhoe ferrugata: Bild 10 Xanthorhoe ferrugata: Bild 11 Xanthorhoe ferrugata: Bild 12 Xanthorhoe ferrugata: Bild 13 Xanthorhoe ferrugata: Bild 14 Xanthorhoe ferrugata: Bild 15 Xanthorhoe ferrugata: Bild 16 Xanthorhoe ferrugata: Bild 17 Xanthorhoe ferrugata: Bild 18 Xanthorhoe ferrugata: Bild 19 Xanthorhoe ferrugata: Bild 20 Xanthorhoe ferrugata: Bild 21
  • Raupenpflanzen / Plants
  • : Bild 1 : Bild 2
  • Verbreitung / Range
  • Holarktisch: Ganz Europa, gemässigtes Asien bis Amurregion, N-Amerika.

    CH: ganze Schweiz
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 4-9

    Höhenverbreitung: - 1200 m

    Lebenszyklus: Normalerweise bivoltin.

    Habitat: Mesophile Art gehölzreicher Habitate: Feuchte Laubgehölze mit Weichkräuterbeständen, Flussniederungen, Kiesgruben, Talböden, Bruchwälder, Auenwälder, Ufergebiete, Wiesen, Waldränder.

    Biologie: Raupe polyphag an krautigen Pflanzen, bevorzugt auf Galium.

  • Systematik / Systematology
  • Locus typicus
    Schweden
    Erstbeschreib
    Icones insectorum. Tab. 6, fig. 14
    Ersttaxon
    ferrugata
    Typenverbleib
    LSL
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
    971 ferrugata Gl. - Sp. III, T 68 — B. R. T. 42. Diese Art ist im ganzen Lande verbreitet und überall häufig. Die typische Form besitzt ein rotbraunes Mittelfeld. Der Falter fliegt im Sonnenschein, gerne auf trockenen Wiesen und an Waldrändern von April bis August, je nach der Höhenlage in 1—2 Generationen. Höhenverbreitung bei Realp bis 1600 m (L.).
    a) unidentaria Hw. — Sp. HI, T 68. Ist meist dunkler, die Färbung der Mittelbinde schwarzbraun; sie kommt unter der Art und gerade so häufig vor wie diese. Man erhält beide Formen aus den Eiern des nämlichen ww, doch ohne Uebergänge.
    Die Raupe — Sp. IV, T 45 — lebt im Juni-Juli und nochmals im September—Oktober an niederen Pflanzen, wie Galium, Asperula, Alsine, Daucus, Anagallis und Glechoma. E. Sp. II, 48 — Roug. 224 — Favre 289 — Frio. III, 152 — Lamp. 234, T 69 — Ins. Börse XV, 259 — B. R. 346 — Stett. Ent. Zeit. 1886, p. 93.
  • Quellen
  •  
  • Ebert, G. (Hrsg.) (2001): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 8: Nachtfalter VI (Geometridae) - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 253
  •  
  • Hausmann A. & J. Viidalepp (2012): The Geometrid Moths of Europe - Volume 3: Apollo Books 109, Nr. 43
  •  
  • Koch, M. (1976): Wir bestimmen Schmetterlinge - Verlag Neumann-Neudamm, Melsungen. Band IV 2. Aufl. 120, Nr.138
  •  
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 49
  •  
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr. 8253
  • Vorbrodt, K. & Müller-Rutz, J. (1913-1914): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 2 (inkl. 2. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 70-71, Nr. 971 (als Larentia ferrugata)
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Geometridae der Schweiz
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2024