endemitPapilio phegea Borkhausen, 178 Eupithecia distinctaria - Thymian-Blütenspanner in euroleps.ch, © Heiner Ziegler
Update: 01.08.2022 www.euroleps.ch
Eupithecia distinctaria HERRICH-SCHÄFFER, 1848Thymian-Blütenspanner Geometroidea
Geometridae
Larentiinae
ArmenienSchweiz
play
  • Falter / Adults
  • Eupithecia distinctaria: Bild 1 Eupithecia distinctaria: Bild 2 Eupithecia distinctaria: Bild 3 Eupithecia distinctaria: Bild 4 Eupithecia distinctaria: Bild 5 Eupithecia distinctaria: Bild 6 Eupithecia distinctaria: Bild 7 Eupithecia distinctaria: Bild 8 Eupithecia distinctaria: Bild 9 Eupithecia distinctaria: Bild 10 Eupithecia distinctaria: Bild 11 Eupithecia distinctaria: Bild 12 Eupithecia distinctaria: Bild 13 Eupithecia distinctaria: Bild 14 Eupithecia distinctaria: Bild 15 Eupithecia distinctaria: Bild 16 Eupithecia distinctaria: Bild 17 Eupithecia distinctaria: Bild 18 Eupithecia distinctaria: Bild 19 Eupithecia distinctaria: Bild 20 Eupithecia distinctaria: Bild 21 Eupithecia distinctaria: Bild 22 Eupithecia distinctaria: Bild 23 Eupithecia distinctaria: Bild 24 Eupithecia distinctaria: Bild 25 Eupithecia distinctaria: Bild 26 Eupithecia distinctaria: Bild 27 Eupithecia distinctaria: Bild 28 Eupithecia distinctaria: Bild 29 Eupithecia distinctaria: Bild 30 Eupithecia distinctaria: Bild 31 Eupithecia distinctaria: Bild 32
  • Ei-Raupe-Puppe / Preimaginal Stages
  • Eupithecia distinctaria: Bild 1 Eupithecia distinctaria: Bild 2 Eupithecia distinctaria: Bild 3 Eupithecia distinctaria: Bild 4 Eupithecia distinctaria: Bild 5 Eupithecia distinctaria: Bild 6 Eupithecia distinctaria: Bild 7 Eupithecia distinctaria: Bild 8 Eupithecia distinctaria: Bild 9 Eupithecia distinctaria: Bild 10 Eupithecia distinctaria: Bild 11 Eupithecia distinctaria: Bild 12 Eupithecia distinctaria: Bild 13 Eupithecia distinctaria: Bild 14 Eupithecia distinctaria: Bild 15 Eupithecia distinctaria: Bild 16 Eupithecia distinctaria: Bild 17 Eupithecia distinctaria: Bild 18 Eupithecia distinctaria: Bild 19 Eupithecia distinctaria: Bild 20 Eupithecia distinctaria: Bild 21 Eupithecia distinctaria: Bild 22 Eupithecia distinctaria: Bild 23 Eupithecia distinctaria: Bild 24 Eupithecia distinctaria: Bild 25 Eupithecia distinctaria: Bild 26 Eupithecia distinctaria: Bild 27 Eupithecia distinctaria: Bild 28 Eupithecia distinctaria: Bild 29 Eupithecia distinctaria: Bild 30 Eupithecia distinctaria: Bild 31 Eupithecia distinctaria: Bild 32 Eupithecia distinctaria: Bild 33 Eupithecia distinctaria: Bild 34 Eupithecia distinctaria: Bild 35 Eupithecia distinctaria: Bild 36 Eupithecia distinctaria: Bild 37 Eupithecia distinctaria: Bild 38 Eupithecia distinctaria: Bild 39 Eupithecia distinctaria: Bild 40 Eupithecia distinctaria: Bild 41 Eupithecia distinctaria: Bild 42 Eupithecia distinctaria: Bild 43 Eupithecia distinctaria: Bild 44 Eupithecia distinctaria: Bild 45 Eupithecia distinctaria: Bild 46 Eupithecia distinctaria: Bild 47 Eupithecia distinctaria: Bild 48 Eupithecia distinctaria: Bild 49 Eupithecia distinctaria: Bild 50
  • Habitat
  • : Bild 1 : Bild 2
  • Raupenpflanzen / Plants
  • : Bild 1
  • Verbreitung / Range
  • W-Europa bis Iran

    CH: ganze Schweiz
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 5-7

    Höhenverbreitung: - 1800 m

    Lebenszyklus: 1 Gen./Jahr. Flugzeit zu Beginn der Thymianblüte.

    Habitat: Warme, steinige, sandige oder felsige Habitate mit exponierter Südlage, meist auf kalkhaltigem Untergrund mit Thymuspolstern.

    Nachweismethoden: LF im Juni, Raupensuche nachts im August.

    Biologie: Imagines dämmerungs- und nachtaktiv. Tagsüber ruhen sie dicht über dem Boden, an der Schattenseite von Steinen, unter Blättern, oder dicht an Pflanzenstängel angeschmiegt. Sie sind recht scheu und fliegen aufgescheucht in einem wilden Zickzackflug oft ziemlich hoch. Eiablage dicht unter die BIütenknospen an die sich bildenden Blätter. Die Jungraupen sind zwischen den hellrosa BIütenknospen kaum zu sehen. Spätestens nach der zweiten Häutung sind die Raupen nur noch nachtaktiv. Sie weiden Blüten und Samen von Thymus serpyllum agg. (im Süden Thymus vulgare), ab, wobei sie sich ausgesprochen lebhaft verhalten. Raupe kann nachts an überhängenden Thymianpolstern geklopft werden. In vielen Gegenden teilen sich E. distinctaria und E. semigraphata Lebensraum und Futterpflanze, ohne dabei als Nahrungskonkurrenten aufzutreten: E. distinctaria-Raupen sind bereits verpuppt, wenn die E. semigraphata-Raupen L2 erreicht haben. Die Verpuppung findet am Erdboden innerhalb des Thymianpolsters statt.
    Die Zucht ist nicht ganz einfach. Probleme treten in den beiden letzten Larvalstadien auf, wenn den Raupen zu saftreiches Futter angeboten wird, oder die Sonnenscheindauer zu kurz ist.

  • Systematik / Systematology
  • Erstbeschreib
    Syst. Bearb. Schmett. Eur. 3 (32): 121, 131, pl. 26: 162, 163
    Ersttaxon
    Eupithecia distinctaria
    Taxonomie
    Syn.: Tephroclystia sextiata Mill.
    Artmerkmal
    Spannweite 17 mm.
    Grundfarbe perlgrau bis bräunlichgrau.
    Langer, schmaler senkrechter schwarzer Diskalfleck, durch einen feinen Strich mit dem Vorderrand verbunden.
    Zeichnung fein und nur bei frischen Tieren deutlich sichtbar.
    Doppelt angelegte Wellenlinien verlaufen im Mittelfeld um den Mittelpunkt herum.
    Alle Fransen undeutlich grau gescheckt.
    Kopf und Halskragen hellgrau.
    Der dritte Hinterleibsring ist geschwärzt.
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
    1092. distinctaria H. S. (= sextiata Mill.) — Sp. III, T 71 - Dietze, Eupith. T 76. Der Falter ist von Mai bis Juli bes. in den alpinen Teilen des Landes ziemlich weit verbreitet, aber meist selten. Aadorf (Z.-R.), am Jorat ob Orvin (Roug.), Blauen (Honegg.), Büren (Ratz.), Mt. Chemin, Pont de Rossetan, Marques, Martigny, Salgesch (W.), La Forclaz (V.), Glaim, Varenalp (Roug.), Stalden (Wüsth.), von Zermatt bis Riffelalp gar nicht selten am Licht, auch an Felsen (Püng.), Findelen (Uffeln), Saas-Grund (Schultz), Brig (Favre), Simplon (Beut.), Fiesch (Ratz.), Ilanz (Caveng), Mühlen, Splügen (Honegg.), Davos (Schneider).
    a) caliginata Dup. (non Treitschke) — Dietze, Eupith. T 76. Mit fast geradlinigen Querzeichnungen. Rigi-First im Juli (Dietze).
    Die Raupe — Dietze, Eupith. T 35 — lebt von Ende Juli bis September an Thymus serpyllum und vulgaris. E. Sp. II, 73 — Frio. III, 132 — Favre 315 — B. R. 366 — Stett Ent. Zeit. 1875, p. 71. 245 — 1887, p. 121.
  • Quellen
  • Ebert, G. (Hrsg.) (2001): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 9: Nachtfalter VII (Geometridae) - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 226
  • Koch, M. (1976): Wir bestimmen Schmetterlinge - Verlag Neumann-Neudamm, Melsungen. Band IV 2. Aufl. 178, Nr.254
  • Mironov Vladimir (2003): The Geometrid Moths of Europe - Volume 4. Apollo Books 233, Nr. 102
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 53
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr.8556
  • Vorbrodt, K. & Müller-Rutz, J. (1913-1914): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 2 (inkl. 2. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 127, Nr. 1092 (als Tephroclystia distinctaria)
  • Weigt, Hans-Joachim (2002): Die Blütenspanner Mitteleuropas, 3 CD's, Eigenverlag CD3 Nr. 67
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Geometridae der Schweiz
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2024