Update: 11.09.2022 www.euroleps.ch
Idaea contiguaria (HÜBNER, 1799)Fetthennen-Felsflur-Zwergspanner, Weaver's WaveGeometroidea
Geometridae
Sterrhinae
Schweiz
play
  • Falter / Adults
  • Idaea contiguaria: Bild 1 Idaea contiguaria: Bild 2 Idaea contiguaria: Bild 3 Idaea contiguaria: Bild 4 Idaea contiguaria: Bild 5 Idaea contiguaria: Bild 6 Idaea contiguaria: Bild 7 Idaea contiguaria: Bild 8 Idaea contiguaria: Bild 9 Idaea contiguaria: Bild 10 Idaea contiguaria: Bild 11 Idaea contiguaria: Bild 12
  • Ei-Raupe-Puppe / Preimaginal Stages
  • Idaea contiguaria: Bild 1 Idaea contiguaria: Bild 2 Idaea contiguaria: Bild 3 Idaea contiguaria: Bild 4 Idaea contiguaria: Bild 5 Idaea contiguaria: Bild 6 Idaea contiguaria: Bild 7 Idaea contiguaria: Bild 8 Idaea contiguaria: Bild 9 Idaea contiguaria: Bild 10 Idaea contiguaria: Bild 11 Idaea contiguaria: Bild 12 Idaea contiguaria: Bild 13 Idaea contiguaria: Bild 14 Idaea contiguaria: Bild 15 Idaea contiguaria: Bild 16 Idaea contiguaria: Bild 17 Idaea contiguaria: Bild 18 Idaea contiguaria: Bild 19 Idaea contiguaria: Bild 20 Idaea contiguaria: Bild 21 Idaea contiguaria: Bild 22 Idaea contiguaria: Bild 23 Idaea contiguaria: Bild 24 Idaea contiguaria: Bild 25 Idaea contiguaria: Bild 26 Idaea contiguaria: Bild 27
  • Habitat
  • : Bild 1
  • Verbreitung / Range
  • Westeuropäisch: Disjunkt in SW-Europa, Frankreich, England, Mitteleuropa.

    CH: VS, GR, TI
  • Biologie / Life History
  • Flugzeit: 6-8

    Höhenverbreitung: 800 - 1900 m

    Lebenszyklus: Einbrütige Art. Im Süden partielle 2. Generation.

    Habitat: Xeromontan: Felsige Täler, Hänge, Schluchten, Weinbergmauern, Ruinen.

    Biologie: Falter dämmerungsaktiv, wird nachts von Licht angezogen. Tags eher an Felsen und Mauern ruhend als an Blättern. Raupe polyphag mit Schwerpunkt auf Crassulaceae und Ericaceae.

  • Systematik / Systematology
  • Locus typicus
    N-Deutschland?
    Erstbeschreib
    Sammlung europäischer Schmetterlinge 5:
    Ersttaxon
    Geometra contiguaria
    Typenverbleib
    verschollen
    Taxonomie
    Syn.: Sterrha eburnata Wocke
  • Literatur
  •  
    VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
    832. contiguaria Hb. — Sp. III, T 56. Der Falter gehört hauptsächlich dem Wallis an. Er ist aber dort von Juni bis August mancherorts häufig an Felsen sitzend zu erbeuten, so z. B. bei La Forclaz, Grimentz und Alpe Lousine ob Fully (W.), Zermatt (Stierl.), dann aus dem Zermattertal (Blach.), von Evolena, dem Bagnetal, Simplon (Ratz.), Brig, Berisal (V.), St. Nikiaus, Saas (v. J.); sodann kommt er in der Südschweiz vor, so im Bergell (v. J.); dann in den Gorges de l'Areuse (P. Favre), in der Weissenburgschlucht (Hug.), Glarus am 6. VIII. 1891 (Nägeli), Tarasp und Bormio (Kill.), Findelen, Simpeln, Naz bei Bergün (Uffein). Er fliegt in der Regel zwischen 800 und 1600 m Höhe.
    a) obscura Fuchs — Stett. Ent. Zeit. 1875, p. 227. Besitzt dichtere Bestäubung, wodurch die Querlinien fast verschwinden. Sie wird erwähnt von Saas und St. Nikiaus (v. J.), Lostallo (Thom.) und Bergün (Rühl).
    Die Raupe — Sp. IV, T 39 — lebt im Mai an Sedum album, Plantago und Polygonum aviculare. Für die Zucht nimmt man ein Einmacheglas, welches zur Hälfte mit trockenem Moos gefüllt ist, da hinein verbringt man die ww, Eier oder Raupen und füttert ein bis zweimal wöchentlich mit Salat und Löwenzahn. Die Raupen müssen trocken gehalten werden. Die Ueberwinterung geschieht im kalten, trockenen Zimmer; von Mai an werden die Raupen wieder regelmässig gefüttert. Sie verpuppen sich Ende des Monates zwischen Moos und dürfen dort nicht gestört werden. Die Falter erscheinen nach einigen Wochen. (Ent. Zeitschr. XX, 76). E. Sp. II, 9 — Frio. III, 134 — B. R. 313.
  • Quellen
  •  
  • Ebert, G. (Hrsg.) (2001): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 8: Nachtfalter VI (Geometridae) - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 189
  •  
  • Hausmann, A. (2004): The Geometrid Moths of Europe - Volume 2: Sterrhinae. Apollo Books 195, Nr. 91
  •  
  • Koch, M. (1976): Wir bestimmen Schmetterlinge - Verlag Neumann-Neudamm, Melsungen. Band IV 2. Aufl. 72, Nr.57
  •  
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 49
  •  
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr. 8170
  • Vorbrodt, K. & Müller-Rutz, J. (1913-1914): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 2 (inkl. 2. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 10-11: Nr. 832
  •  
  • Vorbrodt, C. (1931): Tessiner und Misoxer Schmetterlinge - Büchler & Co., Bern 320
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Geometridae der Schweiz
    © Heiner Ziegler, Chur: 2005-2022