Home   Falter   Geographie   Botanik   Bilder & Listen   Literatur   Links   Varia
 

www.euroleps.ch

Artenblatt in Printversion
     Update: 19.11.2014 © Heiner Ziegler, Chur  
 
Art, Ort, Pflanze
 
 
 Armenien Schweiz

Noctua janthina ([DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775)

Noctuidae
Noctuinae
Noctuini
Janthina-Bandeule
 
Fotos
play
 
 
Falter 
Noctua janthina: Bild 1
Noctua janthina: Bild 2
Noctua janthina: Bild 3
Noctua janthina: Bild 4
Noctua janthina: Bild 5
Noctua janthina: Bild 6
Noctua janthina: Bild 7
Noctua janthina: Bild 8
Habitat 
: Bild 1
: Bild 2
: Bild 3
 
Verbreitung
Gesamt
 
Von Mitteleuropa bis Kleinasien, Kaukasus, Transkaukasien, Iran
 
Schweiz
 
ganze Schweiz, kühlfeuchte Habitate
 
Funde
 
Armenien, Syunik, Meghri, Weg Rg. Kartchevan, 695m Մեղրի
Armenien, Vayots Dzor, Yeghegnadzor, 1280m Եղեգնաձոր
Schweiz, Graubünden, Chur, Kälberweide, 640m
Schweiz, Graubünden, Tamins, Calanda, Girsch, 740m
 
 
Biologie
Flugzeit
 
6-10
 
Phaenogramm
 

IIIIIIIVVVIVIIVIIIIXXXIXII
Ei          
Raupe   
Puppe          
Falter       
 
Lebenszyklus
 
Die Raupe überwintert
 
Wanderverhalten
 
Wanderfalter
 
Habitat
 
Kollin bis alpin, wandernde Falter gelegentlich auch in der nivalen Zone. Mesophil. Ob sich die Art über der natürlichen Waldgrenze zu entwickeln vermag, ist unsicher. Larvalentwicklungshabitate sind eher lichte Lokalitäten wie offene Saumgesellschaften, Busch-Wiesenmosaike, verbuschende Rasengesellschaften, auch warme Hochstaudenfluren oder Ruderalstandorte
 
Biologie
 
Raupe nachtaktiv, polyphag an krautigen Pflanzen und Sträuchern
 
Raupenpflanzen
 
Euonymus europaeus (Europäisches Pfaffenhütchen)   (Ebert-7)
Lonicera xylosteum (Rote Heckenkirsche)   (Ebert-7)
niedrige Pflanzen    (Ebert-7)
Populus sp. (Pappel)   (Ebert-7)
Urtica dioica (Grosse Brennessel)   (Ebert-7)
 
 
Systematik
ähnliche Arten
 
Noctua janthe:

 
Erstbeschreib
 
Ankündung eines systematischen Werkes von den Schmetterlingen der Wienergegend herausgegeben von einigen Lehrern am k. k. Theresianum:
 
Lebenszyklus
 
Die Raupe überwintert
 
Wanderverhalten
 
Wanderfalter
 
Habitat
 
Kollin bis alpin, wandernde Falter gelegentlich auch in der nivalen Zone. Mesophil. Ob sich die Art über der natürlichen Waldgrenze zu entwickeln vermag, ist unsicher. Larvalentwicklungshabitate sind eher lichte Lokalitäten wie offene Saumgesellschaften, Busch-Wiesenmosaike, verbuschende Rasengesellschaften, auch warme Hochstaudenfluren oder Ruderalstandorte
 
Biologie
 
Raupe nachtaktiv, polyphag an krautigen Pflanzen und Sträuchern
 
Raupenpflanzen
 
Euonymus europaeus (Europäisches Pfaffenhütchen)   (Ebert-7)
Lonicera xylosteum (Rote Heckenkirsche)   (Ebert-7)
niedrige Pflanzen    (Ebert-7)
Populus sp. (Pappel)   (Ebert-7)
Urtica dioica (Grosse Brennessel)   (Ebert-7)
 
 
Quellen
Literatur
 
  • Ebert, G. (Hrsg.) (1998): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 7: Nachtfalter V - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart. 376.
  • Koch, M. (1972): Wir bestimmen Schmetterlinge - Verlag Neumann, Radebeul. 2. Aufl. Nr. 99: Triphaena janthina.
  • Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp. 62, Nr. 10102.
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG). 161, Nr. 10102.
    Klick: in separatem Fenster anzeigenVorbrodt, K., Müller-Rutz, J. (1911): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 1 (inkl. 1. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern. 246, Nr. 316: Agrotis janthina.
     
    Links
     
  • pieris.ch
  • Lepiforum
  • Raupenkalender Noctuidae der Schweiz